CoMadre - Hebammenpraxis Südtirol

CoMadre -  ambulatorio di ostetrica Alto Adige

 

St. Jakob 7, 39040 Villnöß, (BZ)

San Giacomo 7, 39040 Funes, Alto Adige

 

E-Mail: heb.comadre@gmail.com

 

Tel. Anna Gantioler 347 7985820

 

 

Copyrihgt 2019 by Comadre Südtirol                                                                                                            

 

Das Wochenbett - Eltern werden

 

 

 

Die ersten sechs Wochen nach der Geburt  werden als Wochenbett bezeichnet. Es ist dies die Zeit der Anpassung, des Stillbeginnes, der Wundheilung,  der Rückbildung,  der Hormonumstellung, des Zusammenwachsens ...

Das erste Mal  Mutter/Vater wird man nämlich nicht mit dem ersten Schrei des Babys, sondern während der folgenden Wochen.

 

Junge Eltern brauchen in dieser aufwühlenden und fordernden Übergangsphase zweierlei Hilfe:

 

  • zum Einen tatkräftige und praktische Unterstützung (keine ungebetenen Ratschläge!) von Seiten ihres sozialen Umfeldes

 

  • und zum Anderen eine fachkundige Ansprechpartnerin für Mutter und Kind, die bei Fragen jederzeit erreichbar ist und die die ersten zaghaften Gehversuche junger Eltern mit sicherer Hand führt.

 

Auf Wunsch betreue ich auch ambulante Wochenbetten, was bedeutet, dass die junge Familie wenige Stunden nach einer unkomplizierten Geburt im Krankenhaus frühzeitig in die  vertrauten eigenen vier Wände zurückkehrt.Ich führe täglich mindestens einen, bei Bedarf auch mehrere Hausbesuche durch. Ich  kontrolliere Mutter und Neugeborenes, begleite den Stillbeginn, führe das Neugeborenenscreening durch, verabreiche, falls gewünscht, die vorgesehenen Prophylaxen, gebe die unterschiedlichsten  Hilfestellung ... solange bis die Mutter sich selbst und ihr Baby selbständig versorgen kann.

 

Wie bei einer Hausgeburt muss auch bei einer ambulanten Geburt jemand da sein, der mindestens eine Woche lang den Haushalt führt, damit sich die junge Mutter erholen und ausschließlich ihrem Neugeborenen widmen kann.

 

Sechs Wochen nach der Geburt kommt Ihre Hebamme das letzte Mal vorbei, um nach der körperlichen und seelischen Verfassung (Wochenbettdepression?) von Mutter und Kind zu sehen, über Empfängnisverhütung in der Stillzeit & Beckenbodenrehabilitation zu informieren und mit einer abschließenden Visite die Wochenbettbetreuung zu beenden.

 

Die Wochenbettpflege ist seit jeher ein Kernbereich der Hebammentätigkeit. Ich widme dieser sensiblen und prägenden Zeit besonders  viel Zeit und Achtsamkeit und begleite Sie mit Empathie und Fachkompetenz.

Die Säuglingszeit

 

Während der ersten Wochen sind 8-12 Stillmahlzeiten in 24 Stunden die Regel. Stillen ist zeitintensiv und kräftezehrend. Aber jede Stillmahlzeit festigt  auch die Bindung und die Liebe zwischen Mutter und Kind. Ein spezieller Hormoncocktail fördert die Entspannung, die Rückbildungsvorgänge  und die Mutterinstinkte, die Mutter wird empfänglich für die Signale ihres Babys, geduldig und ausdauernd.

 

Sollten Sie, aus welchen Gründen auch immer, gar nicht bzw. teilweise stillen können (oder wollen), berate ich  Sie gerne  über die Handhabung der künstlichen Säuglingsernährung und die nötigen Begleitmaßnahmen. Sie als Mutter zu stärken und die Bindung zu Ihrem Kind zu festigen, ist mir in diesen Fällen ein besonderes Anliegen.

 

Tag und Nacht jederzeit für sein Baby da sein zu müssen, ist anstrengend und v.a. gewöhnungsbedürftig . Aus diesem Grunde sind Schonung und eine gesunde, vitalstoffreiche Ernährung wichtig.

 

Seelennahrung in Form von Zuwendung, Entspannung, Ermutigung, Zeit für sich haben, Wertschätzung erfahren, verwöhnt werden ... ist für junge Mütter allerdings mindestens genauso notwendig. Auf dass die Mutter ihr Kind nähren kann. Mothering the Mother eben.

 

 

 

Das Tragetuch

 

Eine mit dem Familienleben gut  kompatible Alternative zum "Dauerstillen" und bei vermehrtem Schreien, bei der die Mutter beide Hände frei hat, ist die Verwendung eines Tragetuches.

 

Aus biologischer Sicht gehört das Menschenkind nämlich zur Spezies der Traglinge. Eine Spezies der "Ableglinge" und "Schieblinge" (wie es sich viele vielleicht vorstellen), hat die Evolution bis dato leider noch nicht hervorgebracht.

 

Ich informiere Sie bereits vor dem Kauf über die Qualitätskriterien, die ein gutes Tragetuch erfüllen sollte und zeige Ihnen die korrekte Bindetechnik für das jeweilige Alter Ihres Babys.

 

Während der ersten drei bis vier Lebensmonate gibt ausschließlich ein korrekt gebundenes Tragetuch dem Säugling genügend Halt und Stabilität. Von der mittlerweile unüberschaubaren Vielzahl anderer Tragehilfen wie diverse Tragebeutel, Rucksäcke ... rate ich während der ersten Zeit ab, auch wenn die Hersteller ihre Produkte von 0 bis ... bewerben.